Berichte
23.11.2014, 18:42 Uhr
Herren 1: Bissige Defense führt zum Erfolg
Die Anspannung angesichts des Stellenwerts der Partie war beiden Teams schon beim Aufwärmen anzumerken. Als die Giants Düsseldorf am vergangenen Samstag den BSV Wulfen in eigener Halle empfingen, impften beide Trainer ihren Spielern ein, dass heute unbedingt ein Sieg her müsse. Mit je drei Siegen aus den ersten elf Partien standen beide Mannschaften enorm unter Zugzwang, doch nur einer sollte am Ende durchatmen können.
Dijon Smith erzielte mit 25 Punkten und 15 Rebounds erneut ein starkes Double-Double
Nach dem Verletzungspech der Anfangswochen der Saison war Headcoach Gerrit Terdenge hocherfreut, sowohl Patrick Schiele als auch überraschend Benjamin Luzolo wieder im Kader begrüßen zu düfen. Wenngleich Luzolo nur vier Minuten auf dem Feld stand, gab die Rückkehr der Mannschaft vor allem emotional einen Schub. In seinen 13 Minuten Spielzeit brachte Schiele diese Emotionen wie gewohnt auch auf das Feld.

Von Beginn an waren die Giants trotz aller Anspannung hochkonzentriert. Angeführt vom erneut starken Sean McGonagill lagen sie nach fünf gespielten Minuten bereits 14-9 in Front. Der quirlige US-Aufbau hatte bis dato bereits acht Punkte gesammelt, vor allem seine zwei von insgesamt sieben Ballgewinnen waren es jedoch, die bezeichnend für das Spiel der Landeshauptstädter an diesem Abend waren. Mit einer druckvollen Verteidigung konnten sie die Wulfener in Schach halten und immer wieder zu Fehlern zwingen. Aufgrund eigener Inkonsequenz in Form von zu schnellen Abschlüssen sollte sich das Polster jedoch nur auf 20-14 vergrößern.

Auch im zweiten Viertel beherrschten die Terdenge-Schützlinge weitestgehend das Geschehen. Bis zum 28-25 (15. Minute) schien sich dies aber nicht auf der Anzeigetafel widerzuspiegeln. Dann jedoch folgte mit der Einwechselung von Patrick Schiele ein Lauf der Hausherren. Angeführt von ihren beiden Routiniers Sebastian Rathjen und Dijon Smith, der binnen vier Minuten acht Zähler markierte, sowie getrieben durch die Energie von ihrem Rückkehrer zogen sie bis zum Pausentee auf 40-29 davon. Bemerkenswert war vor allem, dass der eigentlich starke Chris Brown bis dahin auf lediglich sechs Zähler, dafür aber drei Ballverluste kam.

Aus der Kabine heraus führten die Düsseldorfer ihre Überlegenheit zunächst fort. Wenngleich auf der Gegenseite der Ex-Düsseldorfer Chris Brown nun aufwachte, hielt vor allem Dijon Smith entscheidend dagegen und ließ die Führung weiter wachsen (48-33, 23. Minute). Dann fanden auch die die Gäste eine Antwort. Bis auf 51-45 verkürzten sie drei Minuten vor Ende des dritten Spielabschnitts und stießen trotz aller scheinbaren Überlegenheit der Giants die Tür zum Sieg wieder etwas weiter auf. Anders als noch zum Beginn der Saison antworteten die Landeshauptstädter allerdings mit der nötigen Abgeklärtheit und hielten ihren Vorsprung vor dem letzten Viertel bei acht Zählern (58-50).

Dort wechselte die Höhe der Führung immer wieder, doch Wulfen konnte die Giants nie mehr ernsthaft in Gefahr bringen und so gab es am Ende einen wichtigen 79-67 Erfolg zu bejubeln.

Headcoach Gerrit Terdenge: "Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Beide Mannschaften waren hochmotiviert. Wulfen hat 40 Minuten lang gekämpft und uns mit verschiedensten Verteidigungsvarianten das Leben schwer gemacht. Wir haben das jedoch gut gelöst und erneut vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wichtig war vor allem, dass wir Chris Brown in der ersten Halbzeit limitieren konnten, da kann ich meine Spieler nur loben. Jetzt geht es in der nächsten Woche gegen Dorsten, ein weiteres wichtiges Spiel. Ich denke, dass wir da jedoch optimistisch hinfahren können."

Zum Scouting geht es hier