7th Team
    Coach: Stefan Wickmann




Für Fragen zu der Mannschaft schreib uns eine E-Mail, für ein Probetraining eine E-Mail mit Informationen zu Deiner Karriere (ehemalige Mannschaften/Ligen) und Wunschmannschaft. Die Nachricht wird an den betreffenden Coach weitergeleitet.
  • Aktuelles
    • 25.07.2017
      P { margin-bottom: 0.21cm; } In Zukunft wird man im Basketball vielleicht öfter von der "Düsseldorfer Talentschmiede" sprechen. Der Westdeutsche Basketball-Verband hat die …

      Der Grund für den Strategiewechsel des WBV war, die jungen Talente aus Nordrhein-Westfalen effizienter und persönlicher zu betreuen und in ihrer sportlichen und menschlichen Entwicklung intensiver zu begleiten. Im Rahmen einer Ausschreibung hatten sich elf Vereine im WBV als Partnerstandort beworben. Zu den Kriterien zählten Grundvoraussetzungen (zum Beispiel kooperierende Schulen, Senioren- und Jugendteams, verfügbare Trainingsorte, Trainerstab, Kaderspielerinnen und -spieler), Zusatzvoraussetzungen (zum Beispiel Ressourcen für Krafttraining, Vermittlung von Ausbildungsmöglichkeiten, lizenzierte Jugendtrainer, Teilzeit-Internat, Athletiktrainer für Kaderspielerinnen und -spieler) und Bonusvoraussetzungen (zum Beispiel 24/7-Trainingshalle, Vollzeit-Internat, Kooperation mit Sportschulen). Am Ende sollten drei + eins Vereine das Rennen machen: ART Giants Düsseldorf und TG Neuss (m/w), Paderborn Baskets (m/w), Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf (m) + Kooperation mit BBZ Opladen und Dragons Rhöndorf (w).

      Die ART Giants Düsseldorf und die TG Neuss teilen sich den männlichen und den weiblichen Nachwuchspart. Die Düsseldorfer haben sich durch den Zusammenschluss von ART und Giants im männlichen Nachwuchsbereich enorm entwickelt – die weibliche Nachwuchsarbeit der Neusser ist eine der besten in NRW und weit darüber hinaus. Beide Vereine sind mit mehreren Teams in den höchsten Spielklassen vertreten: die TG Neuss Junior Tigers in der weiblichen Nachwuchsbundesliga, die 1. Damen der TG Neuss in der 2. Bundesliga, die ART Giants in der Jugend-Basketball-Bundesliga und das 1st Team in der 1. Regionalliga. Besonders hervorzuheben ist laut WBV die ART Giants League, eine Schulliga für weiterführende Schulen in Düsseldorf. Darüber hinaus betreut der Verein Basketball-AGs in zehn Grundschulen und sieben weiterführenden Schulen. Die TG Neuss hat speziell für sechs- bis zehnjährige Mädchen eine Mini-Basketball-Gruppe eingerichtet, ein eigener Nachwuchsstützpunkt mit WNBL U17 Team fördert talentierte Spielerinnen aus dem Umland von Emmerich über Köln bis Aachen.

      Der Westdeutsche Basketball-Verband wird die Nachwuchs-Leistungssportförderung an diesen dreieinhalb Partnerstandorten bis 2020 konzentrieren – im Anschluss erfolgt eine neue Ausschreibung. Landestrainer Michael Kasch wird man wohl nun öfters in Düsseldorf sehen: Zu seinen Aufgaben zählen individuelle Trainingseinheiten und Athletiktraining mit den Topathleten vor Ort. Unser Ziel ist es, unsere Präsenz in der Nachwuchsleistungssportförderung zu erhöhen, Talente intensiver zu fördern und parallel die Partnerstandorte noch attraktiver zu machen. Nur so können die Vereine und der WBV langfristig junge erfolgreiche Spielerinnen und Spieler an die Spitze führen und in NRW halten“, erläutert Landestrainer Michael Kasch die Strategie. „Wenn es uns gelingt, die duale Karriere – also Sport und Schule – parallel voranzutreiben, dann sind wir auf dem richtigen Weg.“

      Die Neuausrichtung nicht, dass die bisherige Arbeit in den Regionalstützpunkten eingestellt wird. Hier sollen in Zukunft verstärkt Regionalstützpunkttrainer die Sichtung und das Training übernehmen und so die Landestrainer unterstützen. „Aktuell bin ich jedes Jahr rund 45.000 Kilometer in Sachen Basketball auf den Autobahnen NRWs unterwegs. In Zukunft sitze ich weniger im Auto und stehe dafür mehr in der Halle“, freut sich Michael Kasch. „Das bedeutet mehr Trainingszeit für unseren Nachwuchs.“

    • 10.07.2017
      Unsere Leistungsjugend U16 hat ein neues Gesicht dazu bekommen: Viele Jahre prägte Jonas Jönke erfolgreich das Düsseldorfer JBBL-Programm, was unsere Young Guns in der vergangenen …
      Saschas Bornscheins Basketball-Heimat ist der Barmer TV in Wuppertal. Hier hat er vor mehr als 10 Jahren die U18 weiblich übernommen und ab dann überaus erfolgreich mit seinen Teams gearbeitet. Zuletzt führte er die Damen in die 2. Bundesliga, was ihm den Titel "Trainer des Jahres" in Wuppertal einbrachte. Überhaupt Titel – der Name Bornschein steht auf einigen Plaketten: 4x Meister, 1x Vizemeister, Aufstieg in die 2. Bundesliga ... das kann sich sehen lassen. Ansonsten weist das Arbeitszeugnis des Wuppertalers diverse Camps aus, national zum Beispiel bei den Telekom Baskets, international in Novi Sad. Und wie steht es mit der aktiven Karriere? Der kleine Sascha machte die ersten Schritte als Mini beim Verein rote Erde Schwelm. Schnell zeichnete sich ab, dass da ein Talent heranwuchs, dasWestdeutscher Meister werden sollte und dessen Weg in die WBV-Auswahl und später in die 1. Regionalliga führen sollte.

      Das sagt der neue Headcoach JBBL zu seiner Entscheidung für Düsseldorf: "Der wachsende Standort ART Giants Düsseldorf ist eine der wenigen Vereine, wo Jugendarbeit höchste Priorität genießt und danach erst das Oberhaus aufgebaut wurde und weiterhin wird. Man spürt, wie wichtig dem Verein die Ausbildung der jungen Talente ist. Mit dem, was Düsseldorf den jungen Spielern mit Perspektive bieten kann, ist man im Umkreis konkurrenzlos. Das IDR Programm und die Kooperation mit den Schulen, wie auch die Schulprojekte, sind sehr ansprechend, und daraus werden immer wieder Talente generiert. Auch wenn die Standards schon sehr hoch sind, habe ich schnell mitbekommen, dass alle Verantwortlichen nicht gewillt sind, sich damit zufrieden zu geben. Das Ziel ist, immer professioneller zu werden und das Netzwerk immer größer werden zu lassen. In einer Sportstadt wie Düsseldorf zu arbeiten, macht es nochmal spannender, denn wenn der Verein durch die Stadt gefördert wird, ist sehr viel möglich und lässt ebenfalls eine sehr gute Zukunft prognostizieren. Darüber hinaus findet man bei den ART Giants einen Trainerstab, in dem sehr, sehr viel Kompetenz vorliegt und man an einem Strang zieht. Da macht es Spaß, sich auszutauschen und von einander zu lernen."

       

    • 03.07.2017
      Bereits zwölf Zusagen für die Saison 2017/2018
      Am Ende hatte sich, wie in den Jahren zuvor auch, die spielstärkste Schule durchgesetzt. Durch zwei deutliche Erfolge gegen das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium  und das …
       Am Ende hatte sich, wie in den Jahren zuvor auch, die spielstärkste Schule durchgesetzt. Durch zwei deutliche Erfolge gegen das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium aus Hilden (56:17) und das Friedrich-Rückert-Gymnasium (58:8) sicherte sich die International School Düsseldorf mit ihrem Übungsleiter Rachid El Mahi erneut den Titel in der Düsseldorfer ART Giants League. Platz zwei ging an das Friedrich-Rückert-Gymnasium, das sich in der Endrunde, ausgetragen nach dem Modus „jeder gegen jeden“, mit 32:24 gegen das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium durchgesetzt hatte.

      Insgesamt hatten sich zwölf Schulen mit über 220 Schülerinnen und Schülern an der ART Giants-League-Saison 2016/2017 beteiligt. Teilnahmeberechtigt waren diesmal Basketball-AGs mit Kindern des Jahrgangs 2004 und jünger. Für die Saison 2017/2018 hat die International School bereits die Zusage gegeben, wiederum Gastgeber der Finalrunde zu sein.

      „Ziel der ART Giants League ist es, möglichst viele Kinder und Jugendliche für die Sportart zu begeistern – und das unabhängig von Ergebnissen und Platzierungen“, erklärte der Leiter der ART Giants League, Dirk Kaiser. Natürlich gehe es im Wettkampf um den sportlichen Vergleich mit den anderen Schulen und den Aspekt des Gewinnens, so Kaiser weiter. Aber die „Liga-Spiele“ bildeten nur die Spitze der Pyramide. Viel wichtiger sei es, an der Basis, in den wöchentlichen Trainings-Einheiten, den Spaß und die Freude sowie wichtige soziale Aspekte zu vermitteln und zu fördern.

      Einen Dank richtete Kaiser an die Lehrer, „die mit ihrem freiwilligen Engagement maßgeblich dazu beigetragen haben, die Sportart Basketball zu fördern" und somit den Schülern die Möglichkeit eröffnet hätten, sich über die Basketball-AG hinaus in einem Verein zu betätigen.

      Für die Spielzeit 2017/2018 liegen bereits zwölf  Zusagen von Düsseldorfer Schulen vor. Geht es nach den Vorstellungen von Dirk Kaiser und seinem Mitstreiter Thomas Röhrich, der in Leverkusen das Projekt federführend betreut, wäre eine Teilnehmerzahl von 15 bis 18 Schulen wünschenswert. „Sollten es mehr werden“, so Kaiser, „würden wir uns sicher nicht dagegen wehren“.

      Präsentierten stolz ihre Pokale: das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium (weiße Trikots) und die International School Düsseldorf mit ihrem Übungsleiter Rachid El Mahi

       



      Die teilnehmenden Schulen an der ART Giants League in der Saison 2016/2017:

      Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Hilden, Freiherr-vom-Stein-Realschule, Friedrich-Rückert-Gymnasium, Goethe-Gymnasium, Heinrich-Heine-Gesamtschule, International School Düsseldorf, Leibniz-Montessori-Gymnasium, Lessing-Gymnasium, Marie-Curie-Gymnasium, Max-Planck-Gymnasium, Schloß-Gymnasium, Theodor-Fliedner-Gymnasium


    • 11.06.2017
      Der Weg ist lang, hart und mit hochklassiger Konkurrenz gespickt. Zur Zeit finden in ganz Deutschland die Qualifikationsrunden für die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga statt. Und das …
      Lange und harte Wochen der Vorbereitung liegen hinter dem jungen Team um Headcoach Florian Flabb. Er und sein Assistant Coach Jeremy Lewis haben die Spieler, die sich in de Tryouts im Mai für einen Platz im Team qualifiziert haben, sowohl physisch als taktisch auf die anspruchsvolle Qualifikation vorbereitet. Auch in den vergangenen Jahren hatten sich die ART Giants schon für die NBBL beworben, doch der Wettbewerb um die besten Spieler in der mit vielen guten Jugendprogrammen bestückten Region ist hart. Dieses Mal stehen die Zeichen günstiger: aus der JBBL drängen mit John Saigge und Manuel Bojang die ganz jungen Wilden heran und auch in der letzten Saison sind bereits hoffnungsvolle Talente herangewachsen, die nicht zuletzt mit der U18 Meister der NRW-Liga geworden sind.
      So reiste man am Samstag mit geerdetem Optimismus nach Bremerhaven, um in der ersten Runde der Qualifikation zu beweisen, dass die Stunden in der Halle nicht umsonst gewesen sind. Und kassierte gleich im ersten Spiel einen Dämpfer: gegen das stark eingeschätzte Team der Metropol Baskets Ruhr setzt es für die Düsseldorfer eine Niederlage (52:59). Doch die Coaches hatten genug Zeit, mit dem Team den Frust wegzuschieben und die richtige Anspannung auszubauen. Erst am nächsten Tag standen die nächsten Spiele an. Scheinbar hatte man alles richtig gemacht: schon in der ersten Partie gegen die UBC/SCM Baskets Münsterland konnte man mit einem deutlichen 69:40-Sieg das Selbstvertrauen stärken. Nur wenig später setzte sich das junge Team dann gegen den Gastgeber Eisbären Bremerhaven souverän mit 57:42 durch.

      Und jetzt wird es richtig kompliziert: In der 2. Runde am 17. und 18. Juni werden zwei 6er-Gruppen gebildet. Hier spielt Jeder gegen Jeden, wobei die Ergebnisse aus der 1. Runde übernommen werden. Die beiden Erstplatzierten der 6er-Gruppen haben sich sofort einen Startplatz für die Saison 2017/18 gesichert. Doch auch Drittplatzierten können noch hoffen: in einem Entscheidungsspiel geht es dann am Wochenende 24. und 25. Juni um den letzten freien Platz.

      Die ART Giants haben sich mit ihren Siegen aus der 1. Runde einen ausgezeichnete Ausgangsposition erarbeitet. Jetzt heißt es in der Trainingswoche am Team-Effort zu feilen und eventuelle Blessuren auszubehandeln. Wo die nächsten Spiele ausgetragen werden, steht noch nicht fest.
    • 04.06.2017
      Abschiede sind nie leicht. So ist es auch mit Alex und Marko, die die ART Giants verlassen, um woanders Ihr Können zu beweisen. Wir möchten uns bedanken für eine Saison voller toller …
      Marko, der sich in der Zeit in Düsseldorf mit intensiver Verteidigungsarbeit seinen Spitznamen "Terrier" verdient hat, wird zu einem Verein wechseln, bei dem sich Berufliches und Sportliches besser miteinander verbinden lassen kann. Scharfschütze "Mister" Alex sucht eine neue Herausforderung, vielleicht sehen wir uns ja in der nächsten Saison wieder.

      Sportvorstand Gerrit Kersten-Thiele:
      "Alex und Marko werden in der kommenden Saison nicht wieder für uns auflaufen. Beide haben in unserer ersten Saison als SG ART Giants Düsseldorf einen wichtigen Beitrag zum soliden Start für unser Projekt geleistet. Da wir aber erfolgreichen Basketball kurz- bis mittelfristig mit der Förderung von jungen Talenten verbinden wollen, geht unsere Kaderplanung auf den Positionen in eine andere Richtung. Beide haben uns in der vergangenen Saison viel gegeben Dafür möchten wir „Danke" sagen und wünschen beiden alles Gute für die kommende Saison!“
    • ... weitere Artikel