Angeschlagene Giganten gewinnen Krimi in Wedel (79:81)

Foto: Norbert Schulz

Zum Abschluss der Hauptrunde in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ist den ART Giants Düsseldorf ein knapper Auswärtssieg gelungen. Beim Tabellenzehnten SC Rist Wedel siegten die Rheinländer letztlich mit 81:79.


Schon im Vorfeld der Begegnung im hohen Norden musste ART Giants-Headcoach Kevin Magdowski seine taktische Ausrichtung über Bord werfen und umdenken. Grund dafür waren einige Ausfälle seiner Spieler: Neben den Verletzten Hasan Demirbas und Max Fouhy, mussten die Giganten auch auf die beiden Center Lennart Boner und Marian Schick verzichten. Es war also Kreativität gefragt, da man nur mit Ben Uzoma als wirklichem Big Man nach Wedel reiste. Zunächst ging der Gameplan der Düsseldorfer aber auf. Früh erspielte sich das Magdowski-Team eine deutliche Führung, da die Flügelspieler Mark Gebhardt und Quadre Lollis Jr. im Zug zum Korb meist nur durch Fouls zu stoppen waren. (5:18). Durch einen kleinen Lauf konnten die Hausherren aus Wedel vor der ersten Viertelpause aber leicht verkürzen (16:22).


Die Gastgeber verspürten nun einen deutlichen Aufwind und waren agiler im Spiel. Allen voran war es Leif Möller, der seine Mannschaft nach drei Minuten im zweiten Viertel zum Ausgleich brachte (27:27). Per Dunking brachte sein Teamkollege Moritz Kröger den SC Rist dann sogar in Führung, die zu diesem Zeitpunkt mittlerweile gar nicht unverdient war. Düsseldorf hatte nachgelassen und den Ball im Offensivspiel nicht mehr effektiv genug laufen lassen. Mit einem wichtigen Dreier aus der Ecke hielt Dennis Mavin die ART Giants zur Halbzeitpause in Schlagdistanz (43:39).


Nach dem Seitenwechsel knüpften die Gastgeber an ihren erfolgreichen Lauf zunächst an, bis sich die Giganten wieder in die Partie kämpften. Angeführt von US-Amerikaner Mavin (21 Punkte) und dem nicht zu stoppenden Mark Gebhardt (20 Punkte), der sich an diesem Nachmittag als echter Punktegarant erwies, blieb die Begegnung beim Tabellenzehnten weiter offen. Mit dem Buzzer versenkte Shawn Gulley zum Ende des dritten Viertels einen schweren Dreier aus der Ecke zum Ausgleich (66:66).


Mit nur einem Big Man unter den Körben waren nun auch die Teamkollegen gefragt, das Spiel der ART Giants in ungewohnter Formation am Brett physischer zu gestalten. Akribisch arbeiteten sich Lollis Jr. und Gulley immer wieder in die Zone und holten die Führung der Gäste aus Düsseldorf zurück. Bis in die Schlusssekunden wurde die Spannung in der Steinberghalle hochgehalten. Was teilweise auch daran lag, dass die Anzeigetafel in Wedel mehrfach den Geist aufgab und man die letzte Spielminute über die klassische Uhr am Kampfgericht spielen musste. Doch auch davon ließen sich die Rheinländer nicht beirren: Rund sieben Sekunden vor Ende versenkte Mavin zwei entscheidende Freiwürfe sicher von der Linie. Im letzten Angriffsversuch verloren die Hausherren dann den Ball und besiegelten den knappen, aber verdienten Auswärtssieg der ART Giants (79:81).


Durch den Auswärtserfolg in Wedel springen die Düsseldorfer zunächst auf den vierten Tabellenplatz. Ob man nun aber als Vierter oder Fünfter in die Playoffs geht, hängt davon ab, wie die BSW Sixers am kommenden Wochenende ihr Nachholspiel gegen den ETV Hamburg bestreiten werden. Unabhängig von der Playoff-Platzierung steht aber fest: In der zweiten ProB-Saison spielen die ART Giants eine bärenstarke Hauptrunde und holen 13 Siege. Playoffs, here we come!


Headcoach Kevin Magdowski: „Es ist wichtig, dass man so ein Spiel am Ende auch einfach gewinnt. Man sieht ja, dass das nicht ganz einfach ist in der Liga und sich Wedel absolut nicht hat hängen lassen. Nach einem guten Start von uns haben sie sich in die Partie zurückgekämpft. Wir haben dann wiederum das nötige Kämpferherz gezeigt und letztlich clever den Auswärtssieg mitgenommen. Dass wir mit unserem Team vielseitig agieren können, hat am Ende den Ausschlag gegeben für den Sieg.“


Punkte ART Giants: Liebert (2), Mavin (21), Lollis (13), Mikutis (11), Pook, Gebhardt (20), Pobric, Gulley (12), Uzoma (2) und Olma (n.e.)