Derbysieg: ART Giants feiern Last-Second-Win in Köln (81:82)

Foto: Norbert Schulz

Zum Abschluss des Kalenderjahres 2020 konnten die ART Giants Düsseldorf im NRW-Derby bei den Rheinstars Köln einen furiosen Sieg einfahren. Dabei erzielten die Schützlinge von Giganten-Coach Kevin Magdowski die entscheidenden Punkte erst Sekunden vor der Schlusssirene.


Den ersten Treffer des Abends landete Rheinstars-Routinier Andrej Mangold, der nach wenigen Sekunden von der Dreierlinie einnetzte. Köln startete rasant ins Rheinderby und führte schnell mit 8:0. Rund zwei Minuten brauchten die ART Giants, um durch Marian Schick die ersten Zähler einzufahren. Fortan waren auch die Gäste aus der Landeshauptstadt offensiv komplett da. Und wie: Düsseldorf spielte sich in einen Rausch und legte einen 11:0-Lauf aufs Parkett – Heimtrainer Johannes Strasser musste die erste Auszeit nehmen. Nach dem ersten Viertel behaupteten die Giganten eine knappe Führung für sich (20:22).


Zum Start ins zweite Viertel waren es dann die Gastgeber, die durch erfolgreiche Distanzwürfe von Yannick Kneesch und Marco Porcher Jimenez ihr Spiel wieder auf Temperatur brachten und die Führung übernahmen. Düsseldorf gewährte dem Gegner zu viele Räume in der eigenen Hälfte, immer wieder punkteten die Rheinstars von weit außen (37:33). Aufgrund der wenigen, aber trotzdem vorhandenen Nachlässigkeiten unter dem eigenen Korb liefen die ART Giants zur Halbzeit einem 5-Punkte-Rückstand hinterher (45:40).


Auch die zweite Halbzeit eröffneten die Hausherren mit einem Dreier, diesmal in Person von Vincent Golson. Der wendige US-Amerikaner zeigte sich auch im Zug zum Korb abgezockt und brachte Köln erstmals zweistellig in Führung (50:40). Die Halbzeitansprache des Rheinstars-Trainers schien mehr Früchte zu tragen: Mit zwei weiteren Dreiern brauten die Kölner ihre Führung weiter aus (56:44). Düsseldorf musste eine Reaktion zeigen und Centerspieler Marian Schick setzte ebenfalls aus der Distanz ein wichtiges Lebenszeichen. Fortan gingen die Giganten im Angriff beherzter zu Werke und sicherten sich einfache Punkte unter dem Korb (56:51). Köln-Headcoach Strasser ließ erstmals seinem Unmut raus und kassierte von den Unparteiischen ein technisches Foul. Dennoch schafften die Düsseldorfer in diesem Viertel nicht die Wende, da sich das Magdowski-Team vermehrt zu Turnovern hinreißen ließ (61:53). Durch wichtige Punkte an der Freiwurflinie von Dennis Mavin verkürzten die ART Giants den Rückstand vor dem Schlussviertel aber auf drei Punkte (61:58).


In die letzten zehn Minuten starteten die Giganten mit viel Biss – vorne wie hinten (66:65). Viele Fouls auf beiden Seiten sorgten für viele Freiwürfe, die nun endlich auch den Weg ins Netz fanden (69:69). Von der Dreierlinie holte Shawn Gulley dann die Führung für die ART Giants mit einem lässigen Dreier zurück. In der Crunchtime wurde es dann hektischer auf dem Feld: Mal wieder war es Golson, der für die Rheinstars zwei Minuten vor Spielende aus weiter Ferne punkten konnte (79:74). Bis in die Schlusssekunden sollte es in dieser Begegnung spannend bleiben. Als die Rheinstars bei noch 12 Sekunden auf der Anzeigetafel zum Einwurf ansetzen wollten, verlor Porcher Jimenez den Ball und die Giganten durften zu einem aller letzten Angriff ansetzen. Point Guard Dennis Mavin setzte zum Korbleger an, vergab aber die große Chance. Der Ball aber landete bei Teamkollege Gulley, dessen Versuch ebenfalls vom Ring sprang. Wieder aber landete der Ball in den Händen von Dennis Mavin, der in letzter Sekunde einnetzte und für lautstarken Siegesjubel auf der Gästebank sorgte (81:82).


Headcoach Kevin Magdowski: „Das war kämpferisch wirklich enorm von meiner Mannschaft, wir haben zu keiner Sekunde aufgegeben und immer an den Sieg geglaubt. Am Ende haben wir dann auch das Quäntchen Glück, durch den Fehlpass des Gegners nochmal in Ballbesitz zu kommen. Spielerisch war diese Partie von beiden Mannschaften nicht hochklassig, aber wir wollten uns vor Weihnachten unbedingt nochmal belohnen und alles in dieses Spiel investieren. Zwei Minuten vor Ende sahen wir noch wie der sichere Verlierer aus, aber die Jungs haben daran geglaubt und sich diesen Erfolg erkämpft.“


Punkte ART Giants: Mavin (23), Lollis (4), Boner (4), Mikutis (9), Pook, Gebhardt (7), Helmhold (1), Schick (11), Demirbas (2), Gulley (19), Kehr (2) und Pobric (n.e.)