Nach Rückstand: ART Giants drehen Partie und siegen in Bernau (75:84)

Foto: Norbert Schulz

Durch einen 84:75-Auswärtssieg und einer starken Moral konnten die ART Giants Düsseldorf ihre Playoff-Ambitionen abermals unterstreichen. Dabei benötigte die Mannschaft von Headcoach Kevin Magdowski bei LOK Bernau nach einem schwachen ersten Viertel eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit.


Drei Minuten ohne Korberfolg zu Beginn der Begegnung waren sinnbildlich für das erste Viertel aus Düsseldorfer Sicht. Bernau erwischte den deutlich besseren Start und präsentierte sich treffsicher aus allen Ecken des Spielfelds (9:3). Die Giganten agierten in der Verteidigung schlichtweg nicht energisch genug und ließen dem Gegner immer wieder freie Würfe, die LOK zu nutzen wusste (15:7). Da der Tabellenzehnte die Partie im ersten Viertel völlig unter Kontrolle zu haben schien, rannten die Giganten schnell einem größeren Rückstand hinterher (28:16).


Ein ähnliches Bild bot sich in der Brandenburger Erich-Wünsch-Halle auch zum Start ins zweite Viertel. Düsseldorf fand weiter kaum Mittel gegen die Zonenverteidigung der Gastgeber und sah sich plötzlich deutlich im Hintertreffen (37:20). Dazu trug auch die maue Ausbeute von jenseits der Dreierlinie bei – nur einer von elf Versuchen aus der Distanz fand bis dahin den Weg in den gegnerischen Korb. Folglich versuchten es die Rheinländer vermehrt über die großen Positionen zum Erfolg zu kommen. Und diese Taktik sollte sich bezahlt machen: Centerspieler Lennart Boner übernahm Verantwortung und hielt sein Team mit wichtigen Zählern weiter im Spiel (39:28). Der großgewachsene Big Man erwies sich als treibende Kraft im Offensivspiel der Giganten und trug seinen Teil dazu bei, dass die Gäste zur Halbzeitpause verkürzen konnten (47:41).


Nach einer kurzen Ansprache kamen die Schützlinge aus Düsseldorf früh zurück aus der Kabine und zeigten ein völlig anderes Gesicht. Eine taktische Umstellung und die nun deutlich gesteigerte Intensität auf dem Spielfeld wirkten sich auch schnell auf den Zwischenstand aus. Angeführt von Flügelspieler Mark Gebhardt, der im zweiten Durchgang viel Verantwortung übernahm, kam das Magdowski-Team schrittweise an den Gegner heran und blieb in Reichweite (57:54). Plötzlich kam es zu einer Schrecksekunde auf Seiten der Giganten: Hasan Demirbas knickte in einer vermeintlich unscheinbaren Spielaktion um und blieb auf dem Boden liegen. Nach einer rund zweiminütigen Behandlung musste der 20-Jährige dann für den Rest der Partie auf der Bank Platz nehmen – die genaue Diagnose steht noch aus. Düsseldorf hielt die Konzentration aber auch nach der Verletzungspause zum Ende des dritten Viertels weiter hoch (62:61).


Erstmals übernahmen die Giganten zum Start ins Schlussviertel durch einen Dreier von Gebhardt die mittlerweile verdiente Führung. Auch unter den Körben dominierten die Rheinländer nun komplett das Geschehen, vor allem weil sich Big Man Boner (14 Punkte und 16 Rebounds) nahezu jeden Ball schnappte und den Gegenspielern innerhalb der Zone keine Chance mehr ließ. Die Zeichen standen nun deutlich auf Sieg und die erfahrenen Korbjäger aus den Reihen der Gäste brachten diesen auch souverän über die Zeit (75:84).


Headcoach Kevin Magdowski: „Wir wussten, dass die Auswärtspartie in Bernau keine leichte werden würde und haben nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit erfreulicherweise noch den Sieg einfahren können. Unsere taktische Umstellung nach der Halbzeitpause und die deutlich bessere Intensität auf dem Parkett haben am Ende den Unterschied ausgemacht. Es kommen jetzt wichtige Wochen auf uns zu, umso wichtiger war es daher auch, dass wir auswärts in Bernau die Punkte holen.“


Punkte ART Giants: Liebert, Mavin (20), Lollis (4), Boner (14), Mikutis (17), Pook, Gebhardt (15), Schick (4), Demirbas (2), Gulley (8), Uzoma und Fouhy