ART Giants lassen gegen Iserlohn wichtige Punkte liegen (84:92)

Foto: Norbert Schulz

Im Kampf um die Playoffs mussten die ART Giants Düsseldorf am 14. Spieltag der BAMER 2. Basketball Bundesliga ProB eine vermeidbare Niederlage einstecken. Gegen die Iserlohn Kangaroos unterlagen die Giganten nach einem mäßigen Auftritt mit 84:92.


Für das Duell mit den offensivstarken Kangaroos hatten sich die Düsseldorfer einiges vorgenommen. Entsprechend motiviert startete die Mannschaft von ART Giants-Trainer Kevin Magdowski in die Partie und zeigte sich in den ersten drei Minuten treffsicher aus der Mitteldistanz (8:2). Allen voran war das litauische Geburtstagskind Andrius Mikutis in Wurflaune und trug alleine im ersten Viertel elf Punkte zur knappen Führung der Gastgeber bei (19:16).


Im zweiten Viertel zogen die Gäste aus Iserlohn die Treffsicherheit am gegnerischen Korb dann auf ihre Seite und übernahmen die Führung. Gerade aus großer Distanz präsentierten sich die Kangaroos abgeklärt. Nach dem Dreier durch den Kanadier Tanner Graham zum 22:27 nahm Heimtrainer Magdowski eine Auszeit. Kurz darauf schickte Kangaroos-Trainer Stephan Völkel erstmals den Ex-Giganten Faton Jetullahi aufs Parkett, der auf das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Klub brannte und mit zwei erfolgreichen Dreiern gleich ein Ausrufezeichen setzte (30:38). Während sich die Gäste sukzessive in einen Rausch spielten, musste das Trainergespann der ART Giants an der Seitenlinie mit ansehen, wie es ihr Team nicht schaffte die Distanzwürfe des Gegners zu unterbinden. Mit der Schlusssirene vor der Halbzeitpause gelang es Dennis Mavin immerhin den Rückstand auf neun Punkte zu verkürzen (44:53).


Nach dem Seitenwechsel versuchten die Hausherren die Wende einzuleiten und Mavin versenkte gleich zwei schnelle Korbleger. Doch auf Seiten der Kangaroos machte Graham dort weiter, wo er aufgehört hatte, und netzte abermals von außen ein. Trotz Kabinenansprache bekamen die Giganten das Offensivsystem des Gegners zu keinem Punkt wirklich in den Griff. Ein wichtiger 7:1-Lauf brachte dann nicht nur Jubel auf der Ersatzbank der Düsseldorfer, sondern sorgte ebenfalls für einen ansehnlicheren Zwischenstand auf der Anzeigetafel (59:65). Durch schnelle Fastbreaks schafften es die Rheinländer zum Ende des dritten Viertels weiter zu verkürzen. Dennoch ging man mit einem 65:72-Rückstand ins Schlussviertel.


Zu allem Überfluss musste Centerspieler Lennart Boner kurz nach dem Start ins vierte Viertel durch sein zweites und durchaus fragwürdiges „unsportliches Foul“ das Spielfeld und auch die Halle verlassen. Mit viel Einsatz und Kampfeswillen versuchten die ART Giants nochmal ihr Glück und hofften die Begegnung zu drehen – beim Stand von 76:76 und noch fünf Minuten auf der Uhr war wieder alles offen. Es blieb jedoch bis zum Spielende dabei, dass sich die Gäste aus Iserlohn offensiv nur wenig Fehler erlaubten und einen am Ende nicht unverdienten Erfolg in Düsseldorf einfuhren (84:92).


Headcoach Kevin Magdowski: „Man darf einfach nicht leichtfertig in Spiele gehen, das habe ich auch in der Kabine schon gesagt. Und wenn wir so denken, dann denken wir falsch. Dass Iserlohn ebenfalls ein heißer Kandidat auf die Playoffs ist, war uns vorher schon klar. Insgesamt waren wir in der Verteidigung über die gesamte Spielzeit viel zu langsam gegen eine offensivstarke Mannschaft. Wir müssen uns wieder darauf besinnen, was wir wollen. Wir kommen vom vorletzten Tabellenplatz aus der letzten Saison und jedem muss klar sein, dass wir nun die Playoffs erreichen wollen.“


Punkte ART Giants: Lieber, Mavin (24), Lollis (5), Boner (2), Mikutis (21), Pook, Gebhardt (3), Schick (10), Demirbas, Gulley (16), Fouhy (3) und Pobric (n.e.)