ART Giants unterliegen Münster bei Cooper-Comeback (75:65)

Foto: Norbert Schulz

Vor einer beachtlichen Kulisse mussten sich die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf am 17. Spieltag im Gastspiel bei den WWU Baskets mit 65:75 geschlagen geben. Bei der Auswärtsniederlage in Münster gab es dennoch einen Grund zur Freude bei den Giganten: Nachdem US-Boy Deshaun Cooper rund sechs Monate verletzungsbedingt ausfiel, gab er sein Debüt in der laufenden Saison.


Schon beim Warm-up im Vorfeld der Begegnung staunten die rund 30 mitgereisten Düsseldorfer Fans nicht schlecht beim Blick auf ihr Team. Unter den Akteuren befand sich plötzlich auch wieder US-Amerikaner Deshaun Cooper. Nach monatelanger Verletzungspause feierte der 28-jährige Point Guard am 17. Spieltag in Münster sein Saisondebüt. ART Giants-Trainer Kevin Magdowski schenkte seinem wiedergenesenen Spielmacher von Beginn an das Vertrauen und sah einen guten Beginn seiner Giganten. Energisch starteten die Gäste in die Partie und zeigten vor der sensationellen Kulisse von 2.720 Zuschauern in der Sporthalle Berg Fidel keinerlei Nervosität. Cooper markierte nach anderthalb Minuten per Dreier seine ersten Punkte und auch Scharfschütze Faton Jetullahi präsentierte sich treffsicher - nach wenigen Minuten führten die Düsseldorfer mit sechs Punkten (4:10). Mit mutigem und schnellem Angriffsbasketball bereiteten die Rheinländer ihrem Gegner früh Probleme. Auf Seiten der Gastgeber wusste im ersten Viertel allen voran Malcom Delpeche für wichtige Punkte zu sorgen. Immer wieder fanden die WWU Baskets ihren Center vollkommen frei unter dem Korb, sodass die Hausherren zur ersten Viertelpause eine hauchdünne Führung übernahmen (25:23).


Mit dem Start ins zweite Viertel gewannen die Baskets an Selbstvertrauen und fanden weiterhin den starken Delpeche am Brett, der von der Düsseldorfer Verteidigung häufig völlig freigelassen wurde (32:25). Düsseldorf wollte den guten Start aber nicht gleich wieder aus der Hand geben und biss sich weiter rein. Grund zum Jubeln gaben den Gästefans dann Kapitän Sebastian Kehr und US-Boy Cooper: Wie zu den Glanzzeiten in der Regionalliga brachten die beiden Giganten ihre Mannschaft mit sehenswertem Zusammenspiel wieder auf einen Zähler ran (32:31). Da die Gastgeber um Trainer Philipp Kappenstein vor der Halbzeitpause auch aus der Distanz einen Gang zulegten, ging es für die ART Giants mit einem Rückstand in die Kabine (42:39).


Wie bereits in den jüngsten Partien, taten sich die Düsseldorfer zum Start der zweiten Halbzeit enorm schwer in ihr Spiel zurückzufinden. Da Münster fortan im Korbabschluss das Wurfglück verlassen hatte, blieb die Begegnung weiter offen. Nachdem den ART Giants innerhalb von vier Minuten nur ein einziger Punkt gelang, reagierte Headcoach Magdowski schließlich und nahm eine Auszeit (47:40). Zu kämpfen hatte sein Team in dieser Phase vor allem mit Stefan Weß. Der Münsteraner war nach dem Seitenwechsel der Punktegarant für die Hausherren und baute die Führung der WWU Baskets quasi im Alleingang aus, ehe Kehr den Negativlauf seines Teams per Dreier vorerst beendete (50:43). Zwar schloss der Tabellenvierte aus dem Münsterland das dritte Viertel mit einem deutlichen Vorsprung ab, doch Rückkehrer Cooper gab seinen Teamkollegen mit einem wichtigen Treffer aus der Distanz abermals Aufwind (64:51).


Dennoch zog sich der negative Faden für Düsseldorf auch im Schlussviertel fort. Während den Rheinländern im Offensivspiel nur noch wenig gelingen wollte, brachten die WWU Baskets nun die nötige Geduld aufs Parkett und sicherten ihre Führung (69:56). Unermüdlich kämpfte das Magdowski-Team bis in die letzten Minuten weiter und verkürzte den Rückstand anderthalb Minuten vor Spielende nochmals auf sieben Punkte, doch das starke Teamplay der Gastgeber war hinten raus einfach nicht mehr zu bremsen (75:65).


Headcoach Kevin Magdowski: „Wir haben diese Partie unter dem Korb verloren, das ist sehr schade für uns. Mit einem unfassbaren Angriffsbasketball sind wir super ins Spiel gestartet, aber auswärts gewinnt man schlichtweg nicht ohne zu verteidigen. In den Schlussminuten hat meine Mannschaft nochmal Charakter gezeigt und versucht zurück zu kommen. Gegen eine Mannschaft wie Münster ist es aber dann vor so einer Kulisse unglaublich schwer eine Partie nochmal zu drehen.


Punkte ART Giants: Smith (4), Cooper (18), Glavez Braatz, Jetullahi (17), Lollis (3), Möller (12), Schild, Jeuschede (2), Kehr (9), Wilkins, Giddens, Tauch (n.e.)