ART Giants geben Partie gegen Wedel früh aus der Hand (57:74)

Foto: Norbert Schulz

Zur letzten Begegnung der Hinrunde in der ProB Nord empfingen die ART Giants Düsseldorf den direkten Tabellennachbarn SC Rist Wedel. Beim Debüt von Neuzugang Sven Jeuschede erwischten die Giganten einen schlechten Tag und unterlagen den Norddeutschen letztlich verdient mit 57:74.


Für das Heimspiel gegen Rist Wedel hatten sich die ART Giants viel vorgenommen: Gegen den direkten Tabellennachbarn sollte der fünfte Saisonsieg her. Erstmals mit dabei war auch Neuzugang Sven Jeuschede, den die Düsseldorfer im Vorfeld der Partie von der Montana State University aus den USA verpflichtet hatten. Und der Neuzugang musste gleich mit ansehen, wie seine neuen Teamkollegen die Anfangsphase der Partie völlig verschliefen. Bei den Hausherren wollte im eigenen Spiel nichts zusammen gehen, sodass man nach nur fünf Minuten bereits mit 0:16 hinten lag. Ungläubige Blicke unter den rund 350 Zuschauern durchquerten die Comenius-Halle. Erst in der sechsten Spielminute erlöste Faton Jetullahi seine Mannschaft von der Freiwurflinie mit den ersten Punkten. Bis zur ersten Viertelpause konnten die Düsseldorfer auf 11:21 verkürzen.


Der schwache Start der Giganten zog sich jedoch über die Viertelpause hinweg in den zweiten Abschnitt. Zwar legte die Mannschaft von ART Giants-Trainer Jonas Jönke mittlerweile mehr Aggressivität in der Verteidigung an den Tag, doch die Fehler im eigenen Aufbauspieler nahmen nicht ab. Durch eine Vielzahl an Fehlpässen luden die Hausherren ihren Gegner immer wieder zu einfachen Punkten ein (16:35). Osaro Rich von den Gästen wusste dies mit seiner Schnelligkeit oft zu nutzen und baute die Führung für Wedel weiter aus. Beim Stand von 22:44 ging es in die Kabine.


Trotz des deutlichen Rückstands wollten die Giganten in der zweiten Halbzeit nochmal alles auf eine Karte setzen. Mit viel Leidenschaft kämpften sich die Rheinländer weiter ins Spiel. Youngster Felipe Galvez Braatz holte die heimischen Fans mit seinem erfolgreichen Dreier zum 29:49 zurück. Über die Würfe aus weiter Ferne suchte das Jönke-Team vermehrt den Weg zum Korberfolg, doch das orange Leder wollte einfach nicht durch die Reuse fallen. Wedel hielt die Intensität weiter hoch und kontrollierte mittlerweile die Zone unter dem Düsseldorfer Korb (32:56). Zu allem Überfluss musste Routinier John Wilkins kurz vor dem Ende des dritten Viertels mit seinem fünften Foul vom Feld (37:58).


Dass der Aufsteiger aus Düsseldorf einfach keinen guten Tag erwischt hatte, bekamen die Fans auch im Schlussviertel zu sehen. Die ART Giants fanden weiter keine Mittel gegen die Defensive der Norddeutschen und auch die Ballverluste wurden nicht weniger – am Ende waren es insgesamt 22 Turnover für die Giganten. Dainius Zvinklys und US-Boy Rose versuchten dann zum Ende der Partie durch Einzelaktion nochmal etwas am Ergebnis zu schrauben. Rose avancierte mit 21 Punkten schließlich zum Topscorer der Hausherren. Nach fünf schnellen Punkten des US-Amerikaners in der Schlussminute unterlagen die ART Giants dennoch deutlich und verdient mit 57:74.


Headcoach Jonas Jönke: „Wir sind ganz schwach in diese Partie gestartet und haben dadurch dann auch schnell unser Selbstbewusstsein verloren. Der Korb war für uns wie vernagelt, wir waren nicht in der Lage irgendwas zu treffen. Das hat uns im gesamten Spiel sehr nervös werden lassen, wodurch wir am Ende viele Ballverluste hatten. So wird es dann für den Gegner sehr einfach zu punkten. Das war jetzt das erste Spiel, indem wir wirklich keine Chance auf einen Sieg hatten. Einfach, weil wir keinen Zugriff auf die Partie hatten zu nachlässig agiert haben unter den Körben.“


Punkte ART Giants: Galvez Braatz (6), Jetullahi (6), Rose (21), Zvinklys (11), Lollis, Helmhold (n.e.), Möller (3), Schild (2), Jeuschede, Kehr (5) und Wilkins (3)