ART Giants unterliegen vor großer Kulisse in Dresden (84:75)

Foto: Norbert Schulz

Für die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf war am 21. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB nichts Zählbares zu holen. Auswärts unterlagen die Rheinländer bei den Dresden Titans knapp aber verdient mit 75:84.


Zum Start in die Begegnung bei den Dresden Titans taten sich die Gäste aus Düsseldorf schwer im eigenen Offensivspiel. Während die Sachsen früh die richtigen Pässe unter dem Korb der Giganten spielten, schlichen sich auf Seiten der ART Giants vermeidbare Fehler im Passspiel ein. Trotz eines aggressiven Pressings lag das Team von Headcoach Kevin Magdowski zügig mit zehn Punkten hinten (12:2). Nachdem Düsseldorfs Trainer mit einer Auszeit reagierte, agierten die Rheinländer fortan selbstbewusster im Ballvortrag. Mit vier erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen am Stück konnte man sich im Rennen halten. Vor allem Scharfschütze Faton Jetullahi brachte mit acht Punkten und guten Anspielen auf seine Teamkollegen im Anfangsviertel die nötige Intensität auf das Parkett (26:21).


Wie zu Beginn der Partie, verschliefen die Gäste auch die ersten Minuten im zweiten Viertel: Nach einem 0:7-Lauf nahm Magdowksi abermals eine Auszeit, um den starken Run der Titans zu stoppen. Die richtige Reaktion zeigte wenig später Routinier John Wilkins, der sich mit einem erfolgreichen Dreier gut ins Spiel einfügte. Dennoch bekamen die ART Giants ihre Nachlässigkeiten in der Offensive nur bedingt in den Griff – zur Halbzeitpause verbuchten die Düsseldorfer zehn Turnover. Dresdens US-Amerikaner Eric Palm sorgte per Dreier wenige Sekunden vor dem Ertönen der Sirene für den 48:36-Halbzeitstand.


Nach dem Seitenwechsel knüpften die Hausherren an ihren souveränen Auftritt an und bauten die Führung erneut aus (54:40). Mit einem sehenswerten Dreier konnte Wilkins dann ein wichtiges Lebenszeichen an die rund zehn mitgereisten Fans aus Düsseldorf senden. Cooper sorgte für noch größeren Jubel im Gästeblock, indem er zwei weitere Dreier aus weiter Distanz einnetzte und Heimtrainer Fabian Strauß seinerseits zu einer Auszeit zwang (54:48). Düsseldorf kämpfte und brachte nun den nötigen Willen auf das Spielfeld – plötzlich betrug der Rückstand zur Mitte des dritten Viertels nur noch drei Punkte (56:53). Auch wenn das Magdowski-Team im zweiten Durchgang ein selbstbewussteres Gesicht zeigte, konnten die Titans zum Ende des dritten Viertels wieder davonziehen (64:55).


Um die Partie nochmal zum Guten zu wenden, benötigten die Gäste aus NRW im Schlussviertel nochmal einen Hauch mehr an Spielglück. Vor einer großen Kulisse von 2.136 Zuschauern in der Margon Arena brachte wieder Cooper seine Mannschaft auf fünf Punkte heran (68:63). Trotz des leidenschaftlichen Kampfes auf den letzten Metern reichte es für die ART Giants nicht den Hebel umzulegen. Spätestens die erfolgreichen Dreier durch Palm und Daniel Kirchner kurz vor Spielende trafen die Düsseldorfer mitten ins Herz. So kassierten die Giganten trotz couragierter Leistung eine verdiente Auswärtsniederlage (84:75).


Headcoach Kevin Magdowski: „Es war heute extrem schwer für uns, bei so einem heimstarken Team zu bestehen. Über weite Strecken haben wir es offensiv gut gemacht, am Ende müssen aber unsere Würfe einfach sitzen, um so eine Begegnung wirklich nochmal drehen zu können. Wir wollten Dresden über unsere Defensive nicht ins Spiel kommen lassen, das ist uns leider nicht gelungen. Als positive Erkenntnis können wir aber mitnehmen, dass die Jungs alles reinwerfen für den Verein und wir auch auswärts mithalten können. Das gibt uns Hoffnung für die kommenden Wochen.“


Punkte ART Giants: Smith (2), Cooper (26), Galvez Braatz, Jetullahi (10), Lollis (7), Möller (8), Jeuschede (2), Kehr (7), Wilkins (11), Giddens (2) und Tauch (n.e.)