ART Giants wollen gegen Bernau den nächsten Heimsieg bejubeln

Foto: Norbert Schulz

Nach der deutlichen 96:78-Auswärtsniederlage beim Tabellenführer BSW Sixers sind die ART Giants im Heimspiel gegen LOK Bernau auf Wiedergutmachung aus. Bereits im Vorfeld dieser Spielzeit wurden die Gäste aus Brandenburg zu den Aufstiegsfavoriten in der ProB Nord gezählt. Durch einen durchwachsenen Saisonstart finden sich die Bernauer vor dem neunten Spieltag jedoch auf dem sechsten Tabellenplatz wieder.


„Das wird keine leichte Aufgabe für uns gegen Bernau, sie haben ein sehr talentiertes Team. Ihr tiefer Kader ist eine absolute Stärke, kein Spieler steht dort die komplette Zeit auf dem Feld“, schätzt ART Giants-Trainer Jonas Jönke den kommenden Gegner ein. Zuletzt musste die LOK zwei Niederlagen in Folge einstecken: Besonders schmerzhaft dürfte wohl die jüngste Heimpleite gegen Itzehoe gewesen sein, als die Mannschaft von LOK-Trainer René Schilling den Eagles nach Overtime mit 88:96 unterlag. Auch wenn die Tabellenspitze für den Club aus Brandenburg nach acht Spieltagen aus den Augen verloren scheint, sind die Gäste keineswegs zu unterschätzen. Zwar zählt das Team mit einem Durchschnittsalter von 21,1 Jahren zu den jüngsten in der gesamten Liga, doch einige dieser hungrigen Nachwuchstalente dürfen durch ihre Doppellizenz beim Kooperationsverein ALBA Berlin immer wieder Bundesliga-Luft schnuppern. Hinzu kommt Mannschaftskapitän Alexander Blessig, dem in der abgelaufenen Saison mit den Bayer Giants Leverkusen der Aufstieg in die ProA gelang, ehe es ihn auch aus beruflichen Gründen nach Brandenburg zog. „Er ist der absolute Leader der Mannschaft und kann den Unterschied ausmachen“, meint Jönke. Ebenso erfahren wie treffsicher präsentiert sich der 35-jährige US-Amerikaner Dan Oppland, den die LOK kurz vor Saisonbeginn von Heidelberg aus der zweiten Liga nach Bernau lotsen konnte.


Die Giganten treffen also auf eine gut gemischte Mannschaft, die gespickt ist mit erfahrenen sowie talentierten Akteuren. „In unserer eigenen Halle und mit dem Support der heimischen Fans wollen wir die Heimstätte natürlich wieder zu einer Festung machen“, so Jönke. Bisher gelang das den ART Giants recht eindrucksvoll: In insgesamt drei von vier Heimspielen konnten die Düsseldorfer das Parkett als Sieger verlassen – das soll nun natürlich auch gegen LOK Bernau gelingen. „Wir müssen deutlich besser auf den Ball aufpassen, zuletzt haben wir uns zu viele Ballverluste erlaubt. Wenn wir konzentrierter agieren, werden wir eine Chance haben“, so der Düsseldorfer Headcoach.