Youngster Finn Pook bleibt den ART Giants treu

Foto: Norbert Schulz

Der erst 17-jäh­ri­ge Nach­wuchs­spie­ler Finn Pook wird auch in der kom­men­den Sai­son in der BAR­MER 2. Bas­ket­ball Bun­des­li­ga ProB das Tri­kot der ART Gi­ants Düs­sel­dorf tra­gen. Bei den Gi­gan­ten möch­te man be­wusst auf die po­si­ti­ve Ent­wick­lung des jun­gen Flü­gel­spie­lers set­zen.


Zum Start der Ka­der­pla­nung für die kom­men­de Sai­son 2021/22 ge­ben die ART Gi­ants Düs­sel­dorf mit Finn Pook ih­re ers­te Spie­ler­ver­kün­dung be­kannt. Nach ei­nem star­ken Pre­mie­ren­jahr geht der 17-jäh­ri­ge Flü­gel­spie­ler da­mit in sei­ne zwei­te ProB-Sai­son bei den Gi­gan­ten. In der ab­ge­lau­fe­nen Spiel­zeit er­hielt Pook trotz sei­nes jun­gen Al­ters be­reits Spiel­zeit vom Trai­ner­ge­spann und stand in al­len 25 Be­geg­nun­gen auf dem Par­kett. Be­son­ders zum Sai­son­end­spurt wuchs Pook über sich hin­aus und avan­cier­te im letz­ten Play­off-Spiel ge­gen Bo­chum mit 14 Punk­ten so­gar zum Tops­co­rer sei­nes Teams. Dass die Düs­sel­dor­fer wei­ter auf das gro­ße Po­ten­zi­al des Ei­gen­ge­wäch­ses aus der Re­gi­on bau­en, das ur­sprüng­lich von den SG Südwest Bas­kets Wup­per­tal zu den Gi­gan­ten kam, un­ter­mau­ert die sport­li­che Aus­rich­tung der ART Gi­ants und das Ver­trau­en, das man be­wusst in ta­len­tier­te Nach­wuchs­kräf­te setzt.


Finn Pook: „Ich freue mich sehr dar­über, nach die­sem er­folg­rei­chen Jahr auch wei­ter­hin ein Teil des Teams sein zu dür­fen und an die er­folg­rei­che Sai­son an­zu­knüp­fen. Ich hof­fe nun auf ei­ne eben­so star­ke Sai­son mit den ART Gi­ants und auf vie­le in­ter­es­san­te Spie­le, bei de­nen hof­fent­lich auch un­se­re Fans wie­der in der Hal­le da­bei sein dür­fen."


Head­coach Flo­ri­an Flabb: „Ich freue mich eben­so, dass sich Finn da­zu ent­schie­den hat ein wei­te­res Jahr für un­se­ren Ver­ein zu spie­len. Er hat ei­nen tol­len Cha­rak­ter und ar­bei­tet täg­lich hart an sich und sei­nem Spiel. In sei­nem ers­ten ProB-Jahr hat er in ei­ni­gen Spie­len be­reits auf­blit­zen las­sen, welch enor­mes Po­ten­zi­al in ihm steckt. Ich wün­sche mir für ihn, dass er die­se Ent­wick­lung in der kom­men­den Sai­son mit star­ken Leis­tun­gen be­stä­ti­gen kann und er in der spie­le­ri­schen Ent­wick­lung den nächs­ten Schritt macht. Dar­in möch­ten wir ihn als Ver­ein und ich per­sön­lich als Trai­ner best­mög­lich un­ter­stüt­zen.“