Giganten bleiben bei den BSW Sixers chancenlos (96:78)

Foto: Norbert Schulz

Mit einer deutlichen 96:78-Auswärtsniederlage bei den BSW Sixers mussten die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf am 8. Spieltag ihre vierte Saisonniederlage hinnehmen. Trotz einer guten Vorstellung im ersten Durchgang ging der Mannschaft von Headcoach Jonas Jönke in den Schlussminuten die nötige Kraft aus.


Für das Gastspiel beim derzeitigen Tabellenführer in der ProB Nord bot Jönke neben US-Boy Brady Rose noch Faton Jetullahi, Quadre Lollis Jr., Dainius Zvinklys und Alexander Möller in der Starting Five auf. Ohnehin reisten die Düsseldorfer aufgrund der bekannten Verletzten sowie dem beruflich verhinderten Deion Giddens mit einer kleinen Rotation von acht Spielern nach Sandersdorf. Doch die Akteure auf dem Parkett starteten gut in die Begegnung. Rose brachte seinen ersten Dreier gleich im Korb unter (2:3). Von Beginn an gaben die Gastgeber den Ton auf dem Parkett an, nur schwerlich bekamen die Giganten die starken Werfer ihres Gegners in den Griff. Mit der Hereinnahme von John Wilkins agierte das Jönke-Team dann zielstrebiger. Erst fügte sich der 30-jährige Franzose mit schnellen Punkten selbst gut ein, wenig später fand er dann seinen Teamkollegen Alexander Möller unter dem Korb, der sicher einnetzte (14:13). Düsseldorf nahm diesen Rückenwind mit und führte zur ersten Viertelpause knapp mit einem Punkt (21:22).


Mit dem Start ins zweite Viertel setzten die Sixers durch zwei erfolgreiche Dreier zwei schnelle Ausrufezeichen und zwangen ART Giants-Trainer Jönke zur ersten Auszeit (27:22). In Person von Brady Rose konnten die Rheinländer den zügigen Lauf des Gegners dann stoppen – wieder bewies der US-Boy eine ruhige Hand aus der Distanz (29:26). Den 278 Zuschauern in der Ballsporthalle Sandersdorf wurde auch im zweiten Viertel eine spannende und ausgeglichene Partie geboten, in der beide Mannschaften viel Intensität aufs Feld brachten. Mit leichten Vorteilen für die Hausherren: Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte das Team von Sixers-Trainer Sebastian Ludwig das Tempo nochmal und zog auf fünf Punkte davon (45:40).


Die Hoffnung auf den Überraschungscoup beim Tabellenführer lebte zum Start in die zweite Halbzeit weiter. Düsseldorf kam jedoch unkonzentriert aus der Kabine und kassierte schnell einen 5:0-Lauf gegen sich, den Jetullahi dann per Dreier stoppen konnte (50:43). Das rüttelte die Giganten wach und fortan machte der Aufsteiger aus NRW das eigene Offensivspiel deutlich schneller – Rose erkämpfte die Führung zur Mitte des dritten Viertels wieder zurück (54:55). Weil sich die Sixers um den BBL-erfahrenen Ferdinand Zylka und Scharfschütze Marko Krstanovic weiter abgezockt im Korbabschluss zeigten, zogen die Hausherren zum Viertelende wieder auf zehn Punkte davon (70:60).


Als die BSW Sixers dann zum Start ins Schlussviertel auch noch einen 6:0-Lauf hinlegten, waren die Hoffnungen der Giganten zu Nichte gemacht (76:60). Zwar wollten sich die Gäste noch nicht geschlagen geben, doch auch die wichtigen Treffer aus der Distanz durch Jetullahi und Rose, die im Schlussabschnitt viel Verantwortung übernahmen, konnten den Rückstand nicht nennenswert verkürzen (76:66). Zu konsequent präsentierte sich der Tabellenführer aus Sandersdorf im Korbabschluss, der mit einer Wurfquote von 62% zwar keinen überragenden Tag erwischte, aber viel Geduld vor dem gegnerischen Korb bewies. Zum Ende der Partie gingen beim Aufsteiger aus Düsseldorf aufgrund der kleinen Rotation dann die nötigen Kräfte aus und man unterlag dem Tabellenführer mit 96:78.


Headcoach Jonas Jönke: „Wir haben bis ins dritte Viertel gut mitgehalten und dann einen Lauf gegen uns kassiert, von dem wir uns nicht mehr erholt haben. Am Ende des Spiels lassen wir dann noch einige Freiwürfe liegen, da ist uns einfach die Kraft ausgegangen. Insgesamt ist das Ergebnis aber vielleicht etwas zu hoch ausgefallen. Wir haben bis zum Schluss gekämpft, doch letztlich fehlten uns aufgrund der hohen Foulbelastung hinten raus einfach auch die Alternativen.“


Punkte ART Giants: Jetullahi (19), Rose (21), Zvinklys (9), Lollis (5), Möller (10), Schild (2), Kehr (9) und Wilkins (3)