74:94 gegen Bochum: Giganten blicken auf eine starke Saison

Foto: Norbert Schulz

Im letzten Playoff-Spiel der Saison 2020/21 mussten sich die ersatzgeschwächten Basketballer der ART Giants Düsseldorf gegen die VfL Sparkassenstars Bochum mit 74:94 geschlagen geben. Trotz der Niederlage zeigte sich Headcoach Kevin Magdowski zufrieden mit der souveränen Saison.


Im Vorfeld der Begegnung gegen den Aufstiegsfavoriten aus Bochum war den Giganten bereits klar, dass man auf drei absolute Leistungsträger verzichten müsse. Neben Marian Schick, der beruflich in Russland unterwegs war, fehlten außerdem US-Amerikaner Dennis Mavin und auch Shawn Gulley verletzungsbedingt im letzten Saisonspiel. Aber auch ohne diese drei Topspieler zeigten die Giganten ein furioses erstes Viertel. In gewöhnter Stärke netzte Andrius Mikutis erfolgreich von der Dreierlinie ein, während Quadre Lollis Jr. und Mark Gebhardt im Zug zum Korb nur schwer zu stoppen waren. Youngster Finn Pook fügte sich ebenfalls herausragend ein und trug mit zwei erfolgreichen Dreiern zur Führung nach dem ersten Viertel bei (30:25).


Im zweiten Viertel brachten die Gäste dann zunehmend mehr Konzentration ins Spiel, was sich auch auf den Spielstand auswirkte – Joos und Servera brachten den Gästen erneut die Führung ein (32:35). Nach zweiwöchiger Quarantäne taten sich die Bochumer phasenweise noch etwas schwer in der ersten Halbzeit. Ungeachtet dessen agierte die junge Truppe der Düsseldorfer mutig. Sinnbildlich dafür war ein weiter Pass von Patrick Liebert über das gesamte Spielfeld, der schließlich bei Pook landete und für zwei Punkte sorgte. Zur Halbzeit blieben die ART Giants also weiter dran (46:52).


Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gäste aus Bochum dann die erwartete Favoritenrolle. Beide Mannschaften gingen fortan aggressiver zu Werke, vor allem die Spieler des VfL hatten immer einen Arm zwischen Ball und Gegenspieler (57:67). Auch weil das Wurfglück ein wenig abhanden kam, wuchs der Rückstand aus Düsseldorfer Sicht zum Ende des dritten Viertel auf zwölf Punkte an (65:77).


Zum Start ins Schlussviertel kam es dann nochmal zu einer Schrecksekunde, als Flügelspieler Lollis Jr. nach einer Defensivaktion plötzlich schmerzverzerrt auf dem Parkett liegen blieb. Der US-Amerikaner kugelte sich die Schulter aus, konnte aber gleich behandelt werden und die letzten Spielminuten von der Ersatzbank aus verfolgen (65:80). Viel passierte ohnehin nicht mehr, da der VfL mittlerweile die Spielkontrolle übernommen hatte und seine Überlegenheit auf dem Spielfeld zu nutzen wusste. Nur Nachwuchstalent Finn Pook spielte weiter völlig beflügelt auf. Der 17-Jährige legte seine beste Saisonleistung hin und wurde mit 14 Punkten zum besten Werfer der Hausherren. Letztlich unterlagen die dezimierten Giganten einem starken Gegner zum Abschluss der Saison mit 74:94.


Trotz der drei Niederlagen in den Playoffs können die ART Giants auf ein starkes zweites Jahr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB blicken. In einer schweren Corona-Saison konnte das Saisonziel „Klassenerhalt“ mit dem fünften Tabellenplatz und dem damit verbundenen Playoff-Einzug souverän erreicht werden. Das Einzige, was in dieser erfolgreichen Saison fehlte, waren die heimischen Fans in der Halle.


Headcoach Kevin Magdowski: „Wir haben in den drei Playoff-Spielen nicht unsere beste Leistung gezeigt, können insgesamt aber sehr stolz sein auf das, was wir in dieser Saison erreicht haben. Auch in einer Partie, in der es für uns sportlich um nichts mehr ging, hat sich die Mannschaft ausnahmslos reingebissen. Es war eine tolle Saison mit diesem Team.“


Punkte ART Giants: Liebert (6), Lollis (8), Boner (9), Mikutis (14), Olma, Pook (14), Gebhardt (12), Pobric, Helmhold, Demirbas (2) und Uzoma (9)