JBBL 2019/20: Und plötzlich ist der Traum vom großen Wurf vorbei

Foto: Norbert Schulz

Mit gro­ßen Am­bi­tio­nen wa­ren die U16-Bas­ket­bal­ler der ART Gi­ants im ver­gan­ge­nen Som­mer in die Spiel­zeit 2019/20 ge­star­tet. Nach her­aus­ra­gen­den Leis­tun­gen über die ge­sam­te Sai­son hin­weg, stopp­te das Co­ro­na-Vi­rus und die ge­sund­heit­li­chen Maß­nah­men ei­ne Sai­son, die ei­ne ganz be­son­de­re für das JBBL-Team der Gi­gan­ten hät­te wer­den kön­nen.


Mit ei­nem Trai­nings­la­ger in Ita­li­en und an­schlie­ßen­dem Vorbereitungsturnier mit internationalen Vereinen in Düsseldorf, star­te­ten die U16-Gi­gan­ten im ver­gan­ge­nen Som­mer in die Vor­be­rei­tung auf die Sai­son 2019/20. Die Rah­men­be­din­gun­gen stimm­ten und es ver­moch­te ei­ne ganz be­son­de­re Sai­son für die jun­gen Rhein­län­der zu wer­den – und das soll­te sie! Un­ge­schla­gen über­stand die Mann­schaft von Head­coach Flo­ri­an Flabb die Vor­run­de in der Ju­gend-Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga (JBBL). Dass den Korb­jä­gern der ART Gi­ants das aber noch nicht reich­te, stell­ten sie an­schlie­ßend in der Haupt­run­de un­ter Be­weis. Nur ei­ne ein­zi­ge Nie­der­la­ge – nach Ver­län­ge­rung ge­gen Frank­furt – ließ man dort zu. Durch den Sieg in der Rück­run­de si­cher­te man sich aber wie­der­um den di­rek­ten Ver­gleich und zog als Ta­bel­len­ers­ter in die Play­offs ein. Ein gro­ßes Aus­ru­fe­zei­chen an die Kon­kur­renz! „Wir konn­ten schon in der Haupt­run­de über­zeu­gen und un­se­re Spie­le teil­wei­se sehr sou­ve­rän ge­stal­ten. Es war ei­ne gran­dio­se Ent­wick­lung in un­se­rem Team sicht­bar“, so Trai­ner Flabb.


Dass der 27-jäh­ri­ge Head­coach da­mit recht be­hal­ten soll­te, zeig­ten sei­ne Spie­ler im ers­ten Play­off-Spiel. Mit ei­nem 109:48-Kan­ter­sieg ge­gen BBA Augs­burg mach­ten die Düs­sel­dor­fer aber­mals deut­lich, dass man sich für die­se Spiel­zeit ho­he Zie­le ge­steckt hat­te. Schnell rich­te­te man den Blick in die Zu­kunft, schlie­ß­lich woll­te man mit ei­nem wei­te­ren Sieg über die Süd­deut­schen den Ein­zug in die nächs­te Run­de klar ma­chen. Doch eben­so ra­sant wie die U16-Gi­gan­ten auf dem Spiel­feld ab­lie­fer­ten, wur­de auch die Sai­son in der JBBL ge­stoppt. Die ge­sund­heit­li­chen Ent­wick­lun­gen im Land führ­ten letzt­lich da­zu, dass auch die U16-Bun­des­li­ga ab­ge­bro­chen wur­de. „Wir wa­ren auf ei­nem sehr gu­ten Weg und um­so trau­ri­ger ist es, dass die Sai­son so ab­rupt be­en­det wur­de. Na­tür­lich war das aber ei­ne ver­nünf­ti­ge und die wohl ein­zig rich­ti­ge Ent­schei­dung. Da gibt es kei­ne zwei Mei­nun­gen drü­ber“, stellt Flabb klar.


Es wur­de viel trai­niert, viel Zeit in­ves­tiert und viel be­wegt. Ei­ni­ges deu­te­te dar­auf­hin, dass die­se Sai­son ei­ne sehr er­folg­rei­che für die jun­gen Gi­gan­ten hät­te wer­den kön­nen. Am En­de steht die Ge­sund­heit ei­nes je­den Ein­zel­nen und der ge­sam­ten Ge­sell­schaft aber ganz klar über al­lem an­de­ren – auch über dem ge­lieb­ten Sport. „Es ist jetzt nun mal so, wie es ist. Ins­ge­samt ha­ben al­le Jungs aus dem Team ei­nen gro­ßen Schritt nach vor­ne ge­macht in die­sem Jahr. Man kann sich jetzt schon dar­auf freu­en, die­se Ta­len­te in den kom­men­den Jah­ren auch in un­se­rem NBBL-Team oder dem Her­ren­be­reich se­hen zu kön­nen“, blickt Flabb op­ti­mis­tisch in die Zu­kunft.